24h Reparaturservice 0049 170 | 636 13 95Schreiben Sie uns eine Mail oder rufen Sie an unter Tel. 0049 67 47 | 76 66

Reiner-Dach

ihr dach ... EIN REINER-DACH

Reiner-Dach und Dachziegel

Eine Eindeckung mit Dachziegeln bietet sowohl dem Verarbeiter, als auch dem Bauhherr eine Vielzahl von Vorteilen. 

Die Vielzahl an optischen und gestalterischen Möglichkeiten bietet dem Kunden ein  hohes Maß an Entscheidungsfreiheit.

Trotz alledem ist es wichtig für den Kunden, sich auf den Dachdecker jederzeit verlasssen zu können. Viele Firmen und ein breitgefächertes Angegot machen es ihm nicht immer einfach den Überblick zu behalten.

Hier ist es unsere Pflicht, ständig über die aktuellen Entwicklungen, sowohl in fachtechnischer, als auch produktspezifischer Hinsicht informiert zu sein.

Nachstehend nennen wir Ihnen einige Referenzen im Dachziegelbereich:

  • Wohn- u. Behindertenheim in Engers, 15.000 m² 
  • Stephan-Georg-Gymnasium in Bingen, 3.700 m² 
  • Grundschule Stromberg, 600 m² 
  • EFH in Rhens, 600 m² 
  • Zahlreiche EFH u. MFH 

 

Geschichte des Dachziegels

Wann genau der aus Ton gebrannte Dachziegel erfunden wurde und von wem, ist nicht überliefert, es gibt jedoch einen Bericht des griechischen Schriftstellers Pindar, in welchem er die Erfindung des Dachziegels im Jahre 450 v. Chr. den Korinthern zuschreibt. Zu der Geschichte der Ziegelproduktion und des Mauerziegels siehe den Artikel Backstein. Die Historie des Mauerziegels ist in zahlreichen Schriften antiker Schreiber festgehalten und durch Ausgrabungen belegt. 

Rund 7.000 Jahre Geschichte sind dokumentiert. Zum Dachziegel dagegen gibt es außer von Originalstücken (z. B. aus Bodenfunden) nur spärliche Informationen, sogar die heutigen Hersteller verfügen kaum über dokumentierte Belege oder Fotos aus der Frühzeit – gemeint ist ein Zeitraum von etwa 150 Jahren – der Dachziegelproduktion. Die Gründe dafür liegen in der Anfangszeit der Industrialisierung, als viele kleine Produktionsstätten existierten. Viele Bauern haben die Dachziegelproduktion als zusätzliche Einnahmequelle und als Überbrückung der Winterzeit betrieben.

In der Zeit der handgefertigten Ziegel gab es eine Besonderheit, den sog. Feierabendziegel (auch als Glücks- oder Sonnenziegel bezeichnet). Es waren die letzten Ziegel eines Tagwerks, in die auf der Rückseite mit dem Finger, einem Kamm oder einem anderen spitzen Gegenstand Ornamente, Jahreszahlen, Zeichen und auch Texte hineingeritzt wurden. Die ältesten bekannten Feierabendziegel stammen aus der Zeit zwischen 1100 und 1300 n. Chr.

Die einsetzende Industrialisierung veränderte auch die Produktion von Ziegeln: Durch die Erfindung der Dampfmaschine wurde es erst möglich, Dachziegel industriell im großen Rahmen zu fertigen. Man darf getrost Wilhelm Ludowici (Ludowici Ziegelwerke) als Erfinder (1881 Anmeldung seines Patentes für den Falzziegel Z1) des maschinell gefertigten Dachziegels bezeichnen. Die ersten industriell gefertigten Dachziegel wurden übrigens auf Pferdefuhrwerken und in Stroh verpackt ausgeliefert.

Die Öfen wurden bis in die 1960er Jahre mit Schweröl betrieben und dann nach und nach auf das saubere Erdgas umgestellt. Seit jener Zeit gab es bei vielen Werken Probleme mit der Frostsicherheit der hergestellten Dachziegel, was dann zu einem Massensterben der alten Dachziegelindustrie und zu einem Boom der Betonindustrie und ihren billiger herzustellenden Pfannen führte. Diese Phase haben nur ganz wenige Werke überlebt. Einige der ältesten Produktionsstätten liegen am Niederrhein an der niederländischen Grenze. Der Ort Tegelen, bei Kaldenkirchen direkt hinter der niederländischen Grenze gelegen, verrät durch seinen Namen schon die alte Tradition aus der Römerzeit (Tegelen lässt sich auf das römische „tegula“ = Ziegel zurückführen).

Moderne Herstellung

Die Ziegelherstellung hat sich im Prinzip nicht wesentlich geändert. Während man früher die Ziegeleien aus Kostengründen in der Nähe von Ziegelgruben errichtete, spielt das Transportproblem heute eine untergeordnete Rolle. Die Formgebung ist im wesentlichen automatisiert worden. Die einzelnen Herstellungsschritte sind:
  • Abbau
  • Aufbereitung
  • Sumpfen oder Mauken
  • Formgebung
  • Trocknen
  • Brennen
  • Güteprüfung

Einteilung der Dachziegel
 
Dachziegel sind aus Ton gebrannte, bis zu drei Stunden wasserundurchlässige (Wasserdrucktest nach DIN), flache oder gebogene Platten, die zur Eindeckung geneigter Dachflächen verwendet werden. Unterschieden wird nach:
  • Strangdachziegel
    • Biberschwanz
    • Hohlpfanne
    • Strangfalzziegel
Strangdachziegel werden in einem endlosen Tonstrang hergestellt.
  • Pressdachziegel
    • Doppelmuldenfalzziegel
    • Flachdachpfanne
    • Flachkremper
    • Mönch und Nonne, siehe Foto. Die konkaven Dachziegel heißen Nonne, die auf ihnen liegenden Ziegel Mönch.
Zur Herstellung von Pressdachziegeln gelangt das Ziegelgut in die Strangpresse und wird anschließend in gleichmäßige Blöcke geschnitten. In der Schlittenpresse oder der Revolverpresse werden die Rohlinge in ihre endgültige Form gebracht. Pressdachziegel sind rundum verfalzt wie Falzziegel, Flachdachpfanne oder Reformpfanne, oder haben eine konische Formgebung wie Mönch-, Nonne- und Krempziegel.
  • Flachziegel
  • Formziegel
Als der älteste, in Griechenland und dem römischen Imperium verbreitete Ziegel, gilt der Leistenziegel „Tegula“, dessen Stoßfugen von „Imbrices“ (Hohlziegeln) überdeckt werden. Diese Art der Deckung war in römischer Zeit auch in den nördlichen Provinzen verbreitet. Später jedoch galt sie für das raue Klima nördlich der Alpen als ungünstig. So schreibt Palladio in seinen „Vier Büchern über Architektur“ um 1570: „In Germanien macht man wegen der großen Mengen Schnees, die dort fällt, die Dächer sehr steil und bedeckt sie mit kleinen Holztafeln, Schindeln oder dünnen Dachziegeln.“
 

Um der Witterung besser zu trotzen, wurden im Mittelalter die flach geneigten Leistenziegeldächer der Römer nördlich der Alpen durch die Hohlziegel- oder die Flachziegeldeckung ersetzt. Im heutigen Süddeutschland setzte sich der Flachziegel, im Spätmittelalter mit bunter Glasur versehen, in vielen Formen und Gestaltungsarten bis ins späte 19. Jahrhundert durch. Dagegen bevorzugte man in Norddeutschland den Krempziegel, eine Weiterentwicklung aus der Leisten-Hohlziegeldeckung. Als Mitte des 19. Jahrhunderts die industrielle Massenproduktion des Dachziegels einsetzte, übernahm der Falzziegel die traditionellen Deckungen.







IHR DACH ... EIN REINER-DACH

Mit Ihrem REINER-DACH garantieren wir Ihnen höchste Qualität. Sowohl in der Auswahl der Materialien als auch bei der Projekt-Umsetzung achten wir auf eine qualifiziert fachliche Beratung, optimale Durchführung, Langlebigkeit sowie ökologische Nachhaltigkeit. Sie können gewiss sein, dass unser Mitarbeiter in regelmäßigen Abständen intensiv in ihren Fachgebieten geschult werden.

Deswegen garantieren wir Ihnen mit einem REINER-DACH ein Meisterstück !